Kenia

 

20.09.2019 Einreise Kenia

 

Wir sind in Tansania, östlich vom Kilimanjaro Richtung Norden, an die kenianische Grenze gefahren. Der Grenzübertritt an diesem kleinen Grenzort verlief reibungslos. Am nächsten Tag, kurz nach der Grenze hatte wir Glück, dass der Gipfel des Kilimanjaros von Kenia aus schwach sichtbar war. Von Tansania aus konnten wir ihn nie sehen, da er permanent von den Wolken verdeckt wurde.

 

 

 

 

Unser Reiseziel war es, den Mount Kenia auf der Ringstrasse zu umrunden. Wir fuhren nordwärts durch Nairobi auf die Castle Forest Lodge, die etwa auf 2000 m Höhe, südlich vom Mount Kenia liegt. Leider hatten wir etwas schlechtes Wetter und der Mount Kenia war durch die Wolkenschicht nicht zu erkennen. Ganz bewusst besuchen wir in Tansania und Kenia keine Nationalparks. Die horrenden Eintrittspreise, die absolut in keinem Verhältnis stehen, sind wir nicht bereit zu bezahlen.

 

 

 

 

 

 

Auf einem schmalen Fussweg durch den dichten Regenwald, von ca. 15 Gehminuten, erreicht man einen kleinen Wasserfall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kalb wir liebevoll umsorgt von den Pferden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Castle Forest Lodge liegt mitten in einem schönen Wandergebiet. Diese Cottages werden hauptsächlich an Wanderer vermietet.

 

 

 

 

 

 

In Tansania und Kenia mussten wir bedingt durch die hohe Anzahl von Humps, zum Teil alle 5 km mindestens 2 Stk. in Folge, unser Fahrzeug bis auf 15 km/h herunter bremsen. Dies hatte zur Folge, dass sich die vorderen Bremsbeläge überdurchschnittlich abnutzten. Gerade mal am nördlichsten Punkt von der Umrundung des Mount Kenia angekommen, mussten wir uns neue Bremsbeläge besorgen. Wie es in Afrika so ist,  erhielten wir zuerst die falschen Bremsbeläge. So etwas stellt man natürlich erst fest wenn die alte Beläge ausgebaut sind. Wir hatten enormes Glück, da wir von unserer Campsite aus zu Fuss eine andere Toyotawerkstatt erreichen konnten. Der Inhaber hatte Verständnis für unser Problem und tauschte die falschen Bremsklötze mit den richtigen aus.

 

 

 

 

 

 

Die ausgetauschten Bremsklötze passten perfekt und wir konnten unsere Reise sicher fortsetzen.

 

 

 

 

 

 

 

Unser Ziel, mit unserem Auto über den Äquator zu fahren, haben wir hier erreicht. Von hier aus geht es nun langsam zurück bis Dar es Salaam wo wir unsere dreijährige Afrikareise beenden wollen und das Auto nach Europa zurück nehmen werden.

 

 

 

 

 

 

Massenhaft Kopien von Crocs, made in China. Die Billigware wird hier haufenweise zum Verkauf angeboten.

 

 

 

 

nach Oben

 

 

Galerie 1

 

 

nach Oben